Am 23. Juli machte ich mich mit einem Kollegen auf dem Weg auf die Franz Josefs Bahn – kurz FJB. Dabei startetet unsere Rundreise am Endbahnhof Wien Franz-Josefs-Bahnhof. Dann ging unsere Reise mit Zwischenhalten in Kritzendorf und Sankt Andrä-Wördern in die Bezirkshauptstadt Tulln. Wobei die Strecke von Sankt-Andrä bis Tulln im Schienenersatzverkehrs-Bus zurückgelegt wurde. Von Tulln ging es dann nach Tullnerfeld und weiter nach St. Pölten, wo wir wieder mit einem Bus als SEV nach Herzogenburg fuhren. Von dort aus ging es dann auf der Bahnstrecke Herzogenburg-Krems nach Krems, wobei dort die Verbindungsstelle zwischen Tullnerfelderbahn und FJB besteht. Über die Kamptalbahn ging es dann von Krems über Horn nach Sigmundsherberg an der FJB. Von dort aus ging es dann wieder zum Startpunkt unserer Reise zurück nach Wien zum Franz-Josefs Bahnhof.

Runde entlang der Franz Josefs Bahnhof

Runde entlang der Franz Josefs Bahnhof

Die Eisenbahn für den Kaiser

1870 wurde die Eisenbahnstrecke quer durch das Wein- und Waldviertel eröffnet und zu Beginn von der KFJB, einer Eisenbahngesellschaft in Österreich betrieben. Die Strecke beginnt am Wiener Franz Josefs Bahnhof, geht über Wien Heiligenstadt, Tulln, Sigmundsherberg bis nach Gmünd an die tschechische Grenze. Die Strecke wird von Regionalexpresszügen nach Ceske Velenice bzw. Gmünd stündlich bedient. Dabei kommen Doppelstockwagen mit einer Taurus-Lok aufgrund der unterschiedlichen Stromsystemen in Österreich und Tschechien zum Einsatz. Zur Hauptverkehrszeit verkehrt halbstündlich ein Zug nur bis Sigmundsherberg. Dies ist meist ein Triebfahrzeug des Typen ÖBB 4744/4746. Nach Krems verkehren stündlich Doppelstockwagen mit einer Lok meist vom Typ ÖBB 1144. Dadurch ergibt sich meist ein Halbstundentakt bzw. Viertelstundentakt vom Franz-Josefs-Bahnhof nach Tulln. Güterverkehr gibt es auf der Strecke ebenfalls. Oft fahren Holzzüge aus dem Waldviertel nach Wien bzw. Bedienverkehr zu den diversen Anschlussbahnen an der Strecke.

ÖBB 1116 als Güterzug im Bahnhof Tulln an der Donau

ÖBB 1116 als Güterzug im Bahnhof Tulln an der Donau

Ebenfalls eine Anschlussbahn gibt es auch zum Truppenübungsplatz Allentsteig. Dies ist einer der größten Übungsplätze des Bundesheers in Österreichs. Dabei kommt es häufiger vor, dass Transportzüge mit Panzern von und zum Truppenübungsplatz fahren.

Von uns besuchte Bahnhöfe

Wien Franz Josefs Bahnhof

Der Bahnhof liegt im neunten Wiener Gemeindebezirk – Alsergrund – und ist ein eingehauster Bahnhof. Das bedeutet, dass der Bahnhof in einer Tieflage ist und er quasi in einem Tunnel ist. Dementsprechend dunkel ist es auch im Bahnhofsbereich. Anschluss zu anderen Bahnlinien in Wien gibt es am Franz Josefs Bahnhof nicht. Man kann mit der Straßenbahnlinie D quer durch Wien zum Hauptbahnhof fahren oder mit der Straßenbahnlinie 5 zum Westbahnhof fahren. Anschluss zu einer U-Bahn gibt es erst in der Haltestelle Wien Spittelau, welche am Ende der Einhausung des Wiener Franz-Josefs Bahnhof ist.

ÖBB 1063 bei Verschubsarbeiten am Gelände des Wiener Franz Josefs Bahnhofs

ÖBB 1063 bei Verschubsarbeiten am Gelände des Wiener Franz Josefs Bahnhofs

Fahrtzeit beträgt ca. 2 Minuten. Der Bahnhof besitzt über 5 Gleise und ist ein Kopfbahnhof. Von hier aus starten Züge als Schnellbahn nach Tulln, Tullnerfeld und St. Pölten, sowie Regionalexpresszüge nach Sigmundsherberg, Gmünd, Ceske Velenice und Krems.

ÖBB 1144 abgestellt im eingehausten Wiener Franz Josefs Bahnhof

ÖBB 1144 abgestellt im eingehausten Wiener Franz Josefs Bahnhof

Kritzendorf und St. Andrä Wördern

Diese beiden Bahnhöfe stechen dadurch heraus, da hier in der Hauptverkehrszeit Züge kurzgeführt werden und hier enden. Ansonsten besitzen beide Bahnhöfe historische Bahnhofsgebäude und mehr als 2 Gleise.

Tulln an der Donau

Der Bahnhof der Bezirkshauptstadt hat insgesamt 7 Bahnsteiggleise. Hier zweigt von der Franz-Josefs Bahn die Tullnerfelder Bahn nach St. Pölten über Tullnerfeld ab. Diese Strecke wird von der Schnellbahnlinie S40 bedient.

ÖBB 4020 als S40 im Bahnhof Tulln an der Donau

ÖBB 4020 als S40 im Bahnhof Tulln an der Donau

Einige Züge von dieser enden auch im Bahnhof Tulln an der Donau. Kurz nach dem Bahnhof trennen sich die beiden Strecken. Die Franz Josefs Bahn zweigt nach Norden über die Donaubrücke ab und die Tullnerfelderbahn zweigt nach Süden zum Bahnhof Tulln Stadt ab.

Anmerkung: Der nun folgende Bahnhof liegt nicht auf der Franz-Josefs-Bahn, wurde an diesem Tag aber trotzdem von uns besichtigt.

Herzogenburg

In diesem nördlich von St. Pölten gelegen Bahnhof, welche zwischen den Bezirkshauptstädten bzw. Landeshauptstadt St. Pölten und Krems liegt, treffen die Tullnerfelderbahn auf die Bahnstrecke St. Pölten – Krems. Der Bahnhof wird von den Zügen der S40 bedient, welche mit Strom fahren und von der Diesel-Triebfahrzeugen, welche die Strecke St. Pölten – Krems bedient.

Zwei ÖBB 5047 im Bahnhof Herzogenburg

Zwei ÖBB 5047 im Bahnhof Herzogenburg

Krems an der Donau

Der Bahnhof welcher direkt nach der Donaubrücke beginnt besitzt etliche Gleise und auch eine eigene Diesel-Traktion. Die Architektur des Bahnhofes ist sehr interessant und einzigartig zu gleich. Die P&R Anlage befindet sich nicht wie bei anderen Bahnhöfen üblich an der Seite von Bahnhöfen oder unter diesen, sondern befindet sich in Krems über dem Bahnhof. Somit bildet die zweigeschossige Anlage gleichzeitig Platz für den Individualverkehr als auch ein Dach für die wartenden Züge und Fahrgäste. In diesem Bahnhof beginnt die nicht elektrifizierte Bahnstrecke Krems – St. Pölten, welche mit Triebfahrzeugen vom Typ ÖBB 5047 bedient wird.

ÖBB Diesel-Traktion Krems an der Donau

ÖBB Diesel-Traktion Krems an der Donau

Weiters startet hier der Touristenzug in die Wachau, welcher von der NÖVOG bedient wird und nur sehr selten verkehrt. Ebenfalls startet hier eine Stichstrecke der Franz-Josefs-Bahn. Diesen Ast nennt man auch Kremser Ast. Er beginnt im Bahnhof Absdorf-Hippersdorf und ist eine eingleisige elektrifizierte Strecke. Auf dieser Strecke fahren die REX-Züge von Krems an der Donau zum Wiener Franz Josefs Bahnhof. Diese werden mit Doppelstockwagen geführt und fahren normalerweise im Stundentakt. In der Hauptverkehrszeit fahren sie im Halbstundentakt.

Hadersdorf an der Kamp

Vom Bahnhof Krems bis zu diesem Bahnhof teilen sich die Züge der Franz-Josefs Bahn und jene der Kamptalbahn eine Strecke. Diese ist elektrifiziert und eingleisig ausgebaut. Kurz nach dem Bahnhof mit 3 Bahnsteiggleisen zweigt die nicht elektrifizierte Kamptalbahn vom Kremser Ast der FJB ab. Zu der Kamptalbahn habe ich bereits schon einmal einen Artikel geschrieben. Den könnt ihr hier nachlesen.

Sigmundsherberg

Hier trifft die Kamptalbahn wieder auf die FJB. Dieses Mal aber auf die Hauptstrecke der FJB und nicht auf eine Stichstrecke. In diesem Bahnhof enden einige Regionalexpresszüge und auch ein Museum ist im Bahnhof beheimatet. Güterverkehr rund um diesen Bahnhof wie zum Beispiel nach Horn wird mit einer Lok vom Typ ÖBB 2016 durchgeführt.

Sichtungen

An diesem Tag konnten wir so einige unterschiedliche Züge fotografieren. Eine Auswahl davon gibt es hier:

  • ÖBB 1142 626 abgestellt im Bahnhof Wien Spittelau
  • ÖBB 1063 023 im Verschubseinsatz am Wiener Franz Josefs Bahnhof
  • ÖBB 1144 068 als Regionalexpress vom Wiener Franz Josefs Bahnhof nach Krems an der Donau im Bahnhof Spittelau
  • ÖBB 1144 063 abgestellt am Franz Josefs Bahnhof
  • ÖBB 4744 009 als S40 im Bahnhof Kritzendorf
  • ÖBB 4024 130 als S40 im Bahnhof Kritzendorf
  • MAV 470 003 als Regionalexpress vom Franz Josefs Bahnhof nach Ceske Velenice bei der Durchfahrt durch den Bahnhof Kritzendorf
  • ÖBB 1144 236 als Regionalexpress zum Franz Josefs Bahnhof bei der Durchfahrt durch den Bahnhof Kritzendorf
  • ÖBB 4024 127 als S40 im Bahnhof St. Andrä-Wördern
  • ÖBB 1116 079 als Güterzug auf dem Weg nach Wien bei der Durchfahrt durch den Bahnhof St. Andrä-Wördern
  • ÖBB 1144 109 als Regionalexpress bei der Durchfahrt durch den Bahnhof St. Andrä-Wördern
  • ÖBB 4020 286 als S40 im Bahnhof Tulln an der Donau
  • ÖBB 1116 148 als Güterzug im Bahnhof Tulln
  • ÖBB 5047 027 abgestellt im Bahnhof Herzogenburg
  • ÖBB 5047 018 als Regionalzug nach Krems an der Donau im Bahnhof Herzogenburg
  • ÖBB 2070 074 im Verschubseinsatz im Bahnhof Herzogenburg.
  • ÖBB 1116 089 abgestellt im Bahnhof Krems an der Donau
  • ÖBB 5047 024 als Regionalzug im Bahnhof Horn
  • ÖBB 2016 005 abgestellt im Bahnhof Sigmundsherberg

Quellen für diesen Artikel

wikipedia.org (15. September 2019)

Medien

Meine Fotos: Link zum Album

Instagram Account von meinem Kollegen: Link zum Account


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code